Imprès des de Indymedia Barcelona : http://barcelona.indymedia.org/
Independent Media Center
Notícies :: globalització neoliberal : corrupció i poder : laboral
G-20 Seifenoper: "Messias" in Europa - "alles wird gut (!?)"
05 abr 2009
Die G-20 Seifenoper: Die Glamourposen der Popstars der Politik, allen voran Obama, Sarkozy und Berlusconi sollen von den wahren Problemen der Massenarbeitslosigkeit und dem Gespenst des Zusammenbruchs des Kapitalismus ablenken. ... Opel ist nur noch ein Luft-Spiel ..... Forster: Keine Angst vor GM-Insolvenz ....
Opel-Luft-Spiel-.png
Juegos de Aire
Der falsche Messias: Nachdem sich die Führer der Welt getroffen haben, herrscht nun der Zustand des Friede, Freude, Eierkuchen. Obama umarmt Europa und die Alte Welt soll auf diesen Bauerntrick herein fallen.
Der Messias ist in Europa und alles wird gut, wenn man nur genügend Geld druckt, möglichst so viel, dass die Wirtschaft wieder um 4 % wächst.
Dass hierbei die Geldmengenausweitung und in Folge die Inflation in vielen Ländern weit über das Ziel hinausschießt wird billigend in Kauf genommen, wohl wissend, dass ein Wachstum von 4 %, das durch Schuldenmachen erzielt wird, in Wirklichkeit eine relative Schrumpfung des Bruttosozialproduktes ist.
Doch darum geht es nicht, es geht um Wahlen und das wiedergewählt werden, es geht um Jobs auf Teufel komm raus, ohne dass deren Nachhaltigkeit zur Diskussion gestellt wird. Zum Teufel mit den nachfolgenden Generationen, die die Schulden ausbaden müssen, gelebt wird jetzt.
Die Gesellschaft des Spektakels muss weiter gehen und die Glamourposen der Popstars der Politik, allen voran Obama, Sarkozy und Berlusconi sollen von den wahren Problemen der Massenarbeitslosigkeit und dem Gespenst des Zusammenbruchs des Kapitalismus ablenken.
Schon feiert die Börse die amerikanischen Unternehmen, die durch den Abbau der Mitarbeiter ihre Gewinne wieder steigern werden und sich durch ihre Aktienrückkaufprogramme schon wieder die Optionsprämien der Zukunft für ihre horrenden Vergütungen sichern.
Kampf dem G-Day ... Wer glaubt, dass alles besser wird, nur weil im allgemeinen Ringelreien etwas beschlossen wird, was sowieso Standard hätte sein sollen, der wird zum Opfer einer geschickten Propaganda, die Joseph Goebbels nicht besser hätte inszenieren können.
Die Führung in Europa zeigt kein Leadership, einzig Angela Merkel als kleiner Fels in der Brandung und ihr neunmalkluger Finanzminister wollen den Fiskalapparat schonen, in dem sie auf ausufernde Konjunkturprogramme, die, wie die Vergangenheit zeigte, eh nichts bringen, weitgehend verzichten. Obama, der neue Heilsbringer des amerikanischen Imperiums, des römischen Reiches des 21. Jahrhunderts, soll es richten.
Barack Augustus, der erste Abkömmling früherer Sklaven der römischer Kaiser wurde, zeigt der Welt wie man mit Billionen US-Dollar Schuldenprogrammen Unsterblichkeit erzielt. Unterstützt wird er von einem Finanzminister, der so grün hinter den Ohren ist, dass diese selbst schon wie Greenbacks erscheinen und einem Fed-Chef, der sämtliche US-Helikopter-Staffeln in ständiger Einsatzbereitschaft hält, um im Kommandounternehmen G-Day (Greenback-Day) jetzt dutzende von Billionen an US-Dollarn aus den Hubschraubern zu schmeissen, wobei der Wind der Rotorblätter für eine besonders großflächige Verteilung sorgt.
Was damit erzielt wird, ist lediglich eines, dass die Weltwirtschaftskrise in Bälde in die nächste Phase übergehen wird, die Entwertung sämtlicher Vermögensklassen durch Hyperinflation.
Den amerikanischen Kreuzzug beenden ...
Wenn jetzt Europa und Asien nicht erwachen und diesem Alptraum ein schnelles Ende bereiten, wird das Imperium Americanum die Welt in den ökonomischen Untergang führen. Die Führerbunkermentalität der Endzeit-Kapitalisten des Kapitol ist an Dummheit durch nichts mehr zu überbieten.
Europa, welches im Vakuum des Kalten Krieges zwischen Amerika und der Sowjetunion jahrzehntelang handlungsunfähig war ist bei weitem finanziell besser aufgestellt als die USA und muss dessen Kreuzzug zur Vernichtung von Werten beenden. Europa ist nicht nur eine Trutzburg der Kultur gegenüber einer McDonaldisierung des Planeten, sondern auch die Hoffnung auf eine bessere Welt im nach-amerikanischen Zeitalter.
In diesem muss sich Amerika in eine Welt der Nationen integrieren, die Gleichberechtigung und Mitspracherecht bei wichtigen weltpolitischen Entscheidungen einfordern. Im neuen Zeitalter wird jede Nation überstimmt werden können, egal wie militärisch mächtig sie ist, wenn ihre Finanzkraft und das Kredit-Rating auf Junk-Bond-Niveau gefallen sind.
Das sich der finanziell stärkere und gesündere durchsetzt, wird das Maximum sein, was Europa von Amerika einfordern kann, aber es ist genug, um seine frühere Wirkung als Weltmacht, wohlgemerkt nicht als alleinige, sondern als eine unter vielen, wieder zurück zu gewinnen. Die Welt braucht einen neuen Europäismus, der Vernunft und gesunden Menschenverstand in die Politik zurückbringt.
Dies wird jedoch nur gelingen, wenn die europäischen Völker sich gegen die heutigen politischen Führer erheben und sie in die Wüste schicken. Europa braucht den Arminius-Moment, den Aufstand in den Wäldern des Geldes, um den Epigonen der Römer in der Neuen Welt wieder das Sparen und Masshalten beizubringen.
Das Varus-Schlacht des Geldes ... Die heutige Varus-Schlacht wird monetär geschlagen und Europa tut gut daran, den Guerilla-Krieg durch ihre Geldpolitik zu führen. Groß wird nur, wer großes sieht und großes tut - wie der Ur-Europäer Arminius. Die heutige Größe besteht nicht mehr in militärischer Führung, sondern der Welt den Weg zu einem Wohlstand für alle zu weisen, der nicht auf Verschuldung, sondern auf der Erhaltung des Wertes des Geldes basiert.
Europa darf hierbei nicht den Fehler begehen, in der Dimension eines Reiches zu denken, sondern als Land der Guerilleros, welches sich jeglichem Vormachtstreben in der Welt widersetzt. Wenn dies die europäische Lehre aus der Geschichte wäre, dann wären die Menschen der beiden Weltkriege nicht umsonst gestorben.
Die Zeit des Kopierens amerikanischer Lösungen geht durch die aktuelle Weltwirtschaftskrise ihrem ultimativen Ende zu. Dass vom Philosophen Peter Sloterdijk geforderte Erwachen Europas muss jetzt geschehen, in der historischen Stunde des Wandels, wo Europa wieder auf gleicher Augenhöhe mit der USA stehen kann.
Die Europäer als Che Gueveras aller Revolutionen müssen sich gegen alle ökonomischen Blender auf diesem Planeten erheben und der Welt eine neue Vision geben: ein unsichtbares Reich der Menschenwürde, des Anstandes und des Masshaltens, welches den Globus in fraktaler Weise durchdringt und jegliches zukünftige imperiale Streben schon im Keime erstickt. Dies ist die eigentliche Ästhetik des Augenblicks, die nur aus Krisen erwachsen kann.
- Sonntag, 5. April 2009 - Von Dr.-Ing. Artur P. Schmidt - --->http://www.tradercockpit.ch
-
Opel-Rettungsteam steht - Freitag, 3. April 2009
Opel-Verhandlungsteam der Regierung steht. Team soll die deutschen Interessen gegenüber der Opel-Mutter General Motors und der US-Regierung vertreten.
Das Verhandlungsteam der Bundesregierung zur Rettung des angeschlagenen Autobauers Opel nimmt einem Zeitungsbericht zufolge am Freitag seine Arbeit auf.
Das Gremium werde von Jochen Homann, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium von Karl-Theodor zu Guttenberg, geleitet, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" weiter unter Berufung auf Regierungskreise.
Das Finanzministerium sei durch Staatssekretär Jörg Asmussen vertreten, Arbeits- und Außenministerium seien nicht zur Mitarbeit eingeladen.
Das Team soll die deutschen Interessen gegenüber der Opel-Mutter General Motors und der US-Regierung vertreten. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte die Bildung der Gruppe am Dienstag bei einem Besuch im Opel-Werk in Rüsselsheim angekündigt.
Neben Vertretern des Bundes und der Länder mit Opel-Standorten sollen in dem Team auch Investmentbanker und Wirtschaftsexperten mitarbeiten. Der "Süddeutschen Zeitung" zufolge ist unter anderem die Investmentbank Lazard in dem Gremium vertreten. General Motors kämpft derzeit ums Überleben und droht Opel mit in den Abgrund zu reißen. Merkel hat staatliche Bürgschaften für private Investoren bei Opel zugesagt, eine Staatsbeteiligung an dem Traditionsunternehmen lehnt sie ab.
http://www.mmnews.de/index.php/200904032666/MM-News/Opel-Rettungsteam-st
-
Opel ist nur noch Hülle - Samstag, 4. April 2009
General Motors hat alle deutschen Opel-Fabriken an US-Banken verpfändet - Regierungsvertreter: „Opel ist nur eine Hülle“. Rettung deshalb unwahrscheinlich.
Eine Rettung des Autobauers Opel wird immer unwahrscheinlicher. Der Mutterkonzern General Motors (GM) hat neben den Opel-Patenten, die als Sicherheiten für Milliardenhilfen an die US-Regierung abgetreten wurden, auch sämtliche Vermögenswerte wie Werksgelände und Fabriken der europäischen Tochter an diverse US-Banken verpfändet. Das bestätigte ein Mitglied der Bundesregierung dem Nachrichtenmagazin FOCUS und sagte: „Opel ist nur eine Hülle.“ Der Autobauer besitze keinerlei Vermögenswerte. „Und GM hat darauf auch keinen Zugriff mehr.“
Die ohnehin schwierige Investorensuche gerate für die große Koalition zur „Mission impossible“, so der Regierungsvertreter weiter. Der Plan, die GM-Tochter aus dem globalen Verbund herauszulösen, werde komplizierter und vermutlich auch teurer als gedacht. Dem einst größten Fahrzeughersteller der Welt droht die Insolvenz.
GM verpfändete laut FOCUS alle Opel-Standorte an die Banken, als Sicherheit für Kredite, die der Konzern zum Überleben braucht. Betroffen sind die vier deutschen Fabriken in Rüsselsheim, Bochum, Eisenach und Kaiserslautern, aber auch die Werke in anderen europäischen Ländern. „Diese Situation macht die Suche nach einem Investor fast unmöglich“, heißt es im Bundeswirtschaftsministerium.
Wer sich für den Einstieg interessiert, muss nicht nur mit GM verhandeln, sondern auch komplizierte Gespräche mit mehreren US-Kreditinstituten führen. Werksgelände, Produktionsanlagen und Patente müssen erst wieder ausgelöst werden.
US-Präsident Barack Obama hat nach FOCUS-Informationen Kanzlerin Angela Merkel auf dem G-20-Gipfel in London zugesagt, alle Schritte in Sachen GM eng abzustimmen. „Wir nehmen diese Zusage sehr ernst“, so ein Merkel-Berater.
GM-Europa-Chef Forster: Keine Angst vor GM-Insolvenz .... Scharfe Kritik an VW-Spitze ... Carl-Peter Forster, Europa-Chef von General Motors, ist sicher, dass eine mögliche Insolvenz der Muttergesellschaft General Motors nach US-Recht Opel nicht gefährden würde.
„Unsere Produktion und den Verkauf von Autos in Europa würde esnicht betreffen“, sagte Forster in einem Interview mit dem Hamburger Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL. Bei einem Verfahren nach Chapter 11 in den USA müssten die Gläubiger stärker verzichten, als sie bislang angeboten haben. Auch die Gewerkschaften in den USA müssten dem Unternehmen stärker entgegenkommen.
Dies hätte aber „keine negativen Auswirkungen auf unser Europa-Geschäft“. Eine Gefahr aber sieht Forster: Ein Insolvenzverfahren in den USA könnte Autokäuferin Europa „verunsichern“. In den USA würde der Staat notfalls für die Garantieversprechen des Herstellers einstehen. „Das wäre auch in Europa eine elegante Lösung“, sagte Forster. Damit könnte man „potentiellen Kunden für kurze Zeit mögliche Unsicherheiten nehmen“.
Forster wehrt sich in dem SPIEGEL-Interview gegen Kritik von VW-Chef Martin Winterkorn, der sich gegen Staatshilfen für Opel ausgesprochen hatte. „VW hat sich gerade für seine Autobank Milliardengarantien vom Staat abgeholt“, sagt Forster. Die Wolfsburger lebten zudem „schon lange nicht schlecht mit dem Staatsanteil von 20 Prozent, den das Land Niedersachsen an VW hält“.
Man könnte klar auflisten, welche Vorteile Volkswagen sich schon abgeholt habe. „Alles, was wir wollen, sind gleiche Wettbewerbsbedingungen“, so Forster.Er bestätigte zudem , dass es Interessenten für eine Beteiligung an einem neuen Unternehmen gebe, in dem die europäischen Aktivitäten von General Motors gebündelt werden. „Wir reden darüber mit Interessenten aus der Private-Equity-Branche und mit Staatsfonds beispielsweise“, sagte Forster dem SPIEGEL. http://www.mmnews.de/index.php/200904042675/MM-News/Opel-ist-nur-noch-Hu
-
Picture: G-20: ... Opel ist nur noch ein Luft-Spiel !
Mira també:
http://www.mmnews.de/index.php/200904032666/MM-News/Opel-Rettungsteam-steht.html#comments
http://www.tradercockpit.ch

This work is in the public domain
Sindicat